Nymphensittich: Herkunft, Haltung als Haustier, Besonderheiten

Nymphensittich als Haustier

Nymphensittiche sind freundliche, gesellige Vögel und als lustige Gesellen des Menschen bekannt. Sie können sowohl von Anfängern als auch von Experten gehalten werden, sind intelligent, gutmütig, lebhaft und neugierig. In ihrem Verhalten sind die kleinen Papageienvögel sehr unkompliziert und liebevoll. Im Folgenden erfährst du, was es bei der Haltung von Nymphensittichen zu beachten gilt.

Steckbrief

Der Nymphensittich (Nymphicus Hollandicus) stammt ursprünglich aus Australien. Der Vogel erreicht eine Größe von ca. 30 Zentimetern und ein Gewicht von 100 Gramm. Äußere Besonderheiten: Die Federhaube, also der “Kamm” auf dem Kopf, sowie der orangene Fleck an den Wangen. Hähne haben zudem eine gelbe, runde Gesichtsfärbung.

Der Nymphensittich gilt als sehr zutraulicher und sehr agiler Vogel, der bei optimaler Pflege eine Lebenserwartung von bis zu 25 Jahren hat. Da Nymphensittiche in Freiheit in Schwärmen leben, ist dringend von einer Einzelhaltung abzuraten.

Der Nymphensittich gehört zu den Unterarten des Kakadu, als einziger Vertreter der Gattung Nymphicus.

Der Nymphensittich gilt als sehr zutraulicher und sehr agiler Vogel, der bei optimaler Pflege eine Lebenserwartung von bis zu 25 Jahren hat. Da Nymphensittiche in Freiheit in Schwärmen leben, ist dringend von einer Einzelhaltung abzuraten.

Der Nymphensittich gehört zu den Unterarten des Kakadu, als einziger Vertreter der Gattung Nymphicus.

Passt das Tier zu mir?

Damit die Haltung von Nymphensittich erfolgreich ist, sollte man sich mit den Vögeln auskennen und über ihre Bedürfnisse Bescheid wissen. Die folgende Checkliste zeigt dir, ob du als Halter für Nymphensittiche in Frage kommst.

  • Du bist bereit, mindestens zwei Nymphensittiche bei dir einziehen zu lassen, da man die Vögel nicht alleine halten darf.
  • Nymphensittiche benötigen einen sehr großen Käfig. Es braucht also ausreichend Platz in der Wohnung. (Idealerweise hast du ein eigenes Vogelzimmer für die Nymphensittiche).
  • Da Nymphensittiche von Zeit zu Zeit sehr laut werden, solltest du sicher gehen, dass der Geräuschpegel weder dich, deine Familie noch den Vermieter stört.
  • Nymphensittiche zu halten kann auch “Schmutz” bedeuten. Dies ist vor allem dann der Fall, wenn die Vögel mausern. Du solltest bereit sein, in dieser Zeit öfter zu putzen und außerdem Federn, Kot und Körner zu entfernen.
  • Wer die eigene Wohnung für längere Zeit verlässt (Urlaub, Wochenendtrip, etc.), muss jemanden haben, der sich um die Nymphensittiche kümmert.
  • Stelle sicher, dass es einen vogelkundigen Tierarzt in der Nähe gibt, der dir zur Seite steht, wenn die Nymphensittiche erkranken.
  • Nymphensittiche können sehr alt werden, nicht selten bis zu 20 oder sogar 30 Jahre. Du solltest also bereit sein, dich solange um die Tiere zu kümmern.
Nymphensittiche - gefiederte Haustiere mit Federhaube
Nymphensittiche sind nur im Schwarm glücklich, man muss also mindestens zwei Tieren ein Zuhause bieten!

Verhalten und Lebensweise

Da Nymphensittiche unheimlich gesellig sind, darf man sie nicht alleine halten. Andernfalls können die kleinen Papageien Verhaltensstörungen wie Schreien oder Federrupfen entwickeln. In der Regel stellt es kein Problem dar, Nymphensittiche mit anderen Vögeln oder Kleintieren zu halten.

Beachte bei der Haltung der Sittiche außerdem, dass es zu den folgenden Verhaltensweisen kommen kann:

  • Schreien: Wenn die Vögel ständig schreien, sind sie höchstwahrscheinlich unglücklich. Dieses Verhalten zeigt sich beispielsweise bei Nymphensittichen in Einzelhaltung, aber auch Tieren, die sich langweilen, und sollte unbedingt ernstgenommen werden. Sorge dafür, dass deine Sittiche im und außerhalb des Käfigs Beschäftigungsmöglichkeiten wie Freisitze, frische Zweige und Spielzeug mit Perlen und Glöckchen haben. Auch Schaukeln und Klettermöglichkeiten sind in jedem gut ausgestatteten Käfig vorhanden.
  • Nagen: Der Nagetrieb gehört zum natürlichen Verhalten der Nymphensittiche. Um zu verhindern, dass deine Nymphensittiche Tapete oder Möbel zernagen, sollten ihnen Zweige, Kork, Balsaholz oder Naturkautschuk zur Verfügung stehen.
  • Drohen: Wenn deine Nymphensittiche mit geöffnetem Schnabel in die Luft hacken, besteht kein Grund zur Sorge. Auf diese Art und Weise tragen die Tiere kleine Kämpfe unter Artgenossen aus. Einschreiten solltest du erst dann, wenn sich die Sittiche dabei ernsthaft verletzen.
  • Beißen: Nymphensittiche können und sollten erzogen werden. Wenn deine Sittiche dich beißen – beispielsweise, wenn du ihm deinen Finger hinhältst – bringt es aber nichts, mit dem Vogel zu schimpfen. Setz ihn in diesem Fall einfach ruhig ab, dreh ihm den Rücken zu und ignoriere ihn für eine Weile. Erst wenn sich das Tier entspannt hat, kannst du wieder auf es zugehen. Häufig lohnt es sich, mit Leckerli zu arbeiten und die Geduld zu bewahren. Meist ist dieses unangenehme Verhalten dann innerhalb kurzer Zeit adé.
  • Aufstellen der Federhaube: Nymphensittiche haben eine Haube, die ihren Besitzern viel über ihr Wohlbefinden verrät. Ist die Haube nach oben aufgerichtet, fühlt sich der Vogel wohl. Wenn zusätzlich die Backenfedern aufgeblasen werden, ist dies ein Zeichen, dass der Sittich ruhen will. Werden die Backenfedern stattdessen angelegt, ist er wach und aufmerksam. Wenn sich der Nymphensittich “dünn” macht und die Haube nach vorne richtet, hat er Angst. Auch wenn der Nymphensittich die Haube eng an den Kopf anlegt und sich zusätzlich sehr schlank macht, fühlt er sich nicht wohl oder fürchtet sich.

Haltung und Pflege von Nymphensittichen

Haustier - Nymphensittich Papagei
Für Nympfensittiche solltest du bestenfalls ein Vogelzimmer oder eine Außen-Voliere haben

Wichtig: Nymphensittiche sind Schwarmvögel und damit auf soziale Kontakte mit Artgenossen angewiesen. Das heißt, sie dürfen nicht alleine gehalten werden. Du fragst dich, welche Auswirkungen die Einzelhaltung auf den Vogel haben kann? Ohne Kontakt zu Artgenossen neigen die Sittiche dazu, ständig Kontakt zu ihrem Besitzer zu suchen.

Mit der Zeit fordert der Vogel die uneingeschränkte Aufmerksamkeit des Menschen ein und bringt dies nicht selten auch durch markerschütterndes Geschrei zum Ausdruck. Der sogenannte “Suchruf” ist ein instinktives Verhalten und dient den Vögeln in freier Wildbahn dazu, den Schwarm zusammenzuhalten. Für dich und deine Nachbarn dagegen kann das Geschrei schnell zur Belastungsprobe werden.

Tatsächlich wirkt sich die Einzelhaltung auch negativ auf die Psyche der Tiere aus. Langfristig drohen massive Verhaltensprobleme wie Aggressivität oder aber apathisches Verhalten.

Wichtig ist es daher, die Vögel immer mindestens zu zweit zu halten.

Für die Einrichtung des Nymphensittich-Käfigs gilt: Je größer, desto besser. Eine Voliere für ein Paar Nymphensittiche sollte mindestens 200 x 60 x 150 Zentimeter (B x T x H) messen.

Kommen mehr Nymphensittiche dazu, sollte auch der Käfig größer werden. Zudem müssen die Vögel die Möglichkeit haben, jeden Tag außerhalb des Käfigs zu fliegen.

Der Nymphensittich-Käfig sollte folgende Anforderungen erfüllen:

  • Eckiger Käfig (da sich Nymphensittiche in runden Käfigen nur schwer bewegen können)
  • Waagerecht angeordnete Gitterstäbe des Käfigs (an denen die Nymphensittiche klettern können)
  • Dunkle Farbe der Gitterstäbe
  • Ungiftiges Käfig-Material (zink- und schwermetallfreies Metall)
  • Ausstattung mit passendem Spielzeug und vielen Knabber- und Klettermöglichkeiten
  • Standort nahe eines Fensters, aber zugluftfrei
  • Spezielle UV-Vogellampen im Winter angebracht
  • Hoher Standort für einen guten Ausblick

Außenhaltung von Nymphensittichen

Es ist möglich, Nymphensittiche ganzjährig draußen zu halten. In diesem Fall ist ein beheizbares Schutzhaus nötig, das ausreichend groß und hell ist und den Sittichen einen Rückzugsort bei niedrigen Temperaturen bietet. Auch beim Außenkäfig ist es natürlich wichtig, diesen attraktiv einzurichten.

Außerdem sollte der Käfig so gestaltet werden, dass die Nymphensittiche ausreichend Platz zum Freiflug haben. Achte zudem darauf, dass der Käfig einerseits ausbruchssicher und andererseits sicher vor Wildtieren ist.

Achtung: Nymphensittiche haben eine hohe Lebenserwartung, weshalb du beim Käfigkauf oder -bau auf eine hohe Qualität und die Langlebigkeit der Materialien achten solltest.

Ernährung (& Ernährung in der Mauser)

Nymphensittich Haltung und Ernährung

Nymphensittiche sind anspruchsvolle Tiere, die ein ausgewogenes Futter benötigen. Es reicht daher nicht aus, die Vögel bloß mit einigen Körnern abzuspeisen. 

Stelle stattdessen eine gesunde Futterauswahl für sie zusammen:

  • Fertigfutter/Körnerfutter: Das im Handel erhältliche Fertigfutter für Nymphensittiche ist zunächst keine schlechte Wahl. Es sollte aber mit Gras- und Wildsamen sowie Ölsaaten (Hasel- und Walnüsse, geschälte Sonnenblumenkerne) ergänzt werden. Diese können einfach unter die fertig gekauften Körner gemischt werden. Wichtig: Ölsaaten haben einen hohen Fettgehalt und sollten daher nur einmal pro Woche gefüttert werden.
  • Obst und Gemüse: Obst und Gemüse sollten ein Drittel der täglichen Futterzufuhr ausmachen. Ebenfalls empfehlenswert sind regelmäßige Gaben von Küchenkräutern, Wildpflanzen, Blättern und Zweigen sowie Knospen. Achtung: Avocados sind für Nymphensittiche hochgiftig und dürfen deshalb niemals gefüttert werden. Anderes Obst und Gemüse ist vor dem Füttern gründlich zu waschen.
  • Mineralstoffe: Mit im Handel erhältlichen Kalksteinen und Sepiaschalen sowie fein gemörserten Eierschalen deckst du den Mineralstoffbedarf deiner Nymphensittiche ab. Um die Keime auf den Eierschalen abzutöten, sollten diese zuvor im Backofen auf 100 Grad erhitzt werden. Auch bei Sepiaschalen sollte man vorsichtig sein: Die Schalen bestehen aus dem Rückenschulp des in Salzwasser lebenden Tintenfischs. Da das Salz Nymphensittichen schadet, solltest du die Schalen zuvor ein bis zwei Tage in Süßwasser legen.
  • Eiweiß: Einmal in der Woche kannst du die Nymphensittiche mit ein wenig Magerquark, Joghurt und einem kleinen Stück gekochten Ei füttern. Auch ein Teelöffel Aufzuchtsfutter mit getrockneten Insekten darf einmal wöchentlich gegeben werden. Vögel, die älter sind als 10 Jahre, bekommen diese Leckereien nur alle zwei Wochen. Achtung: Nymphensittiche sollten keinesfalls zu viel Eiweiß zu sich nehmen, da andernfalls Nierenerkrankungen drohen.

In der Mauser, die Nymphensittiche mehrmals im Jahr durchlaufen, wird das Gefieder der kleinen Kakadus neu gebildet. Nymphensittiche benötigen in dieser Zeit besonders viel Energie. Da sie häufig unter einem Juckreiz im Gefieder leiden, brauchen viele Tiere auch vermehrt Ruhepausen.

Hilf deinen Nymphensittichen mit viel Frischfutter durch die Mauser. Zwei Mal in der Woche kannst du den Tieren außerdem eine Messerspitze Eiweiß von einem Hühnerei geben, das zuvor für 20 Minuten gekocht wurde.

Wichtig: Mausern deine Nymphensittiche nicht oder die Mauser scheint ins Stocken zu geraten, solltest du dich an einen vogelkundigen Tierarzt wenden.

Was ist beim Kauf zu beachten?

Ein Nymphensittich Küken

Wer sich Nymphensittiche anschaffen will, sollte beim Kauf auf einige Dinge achten und die Tiere sorgfältig auswählen. Schließlich leben die Tiere häufig bis zu 20 Jahre (oder noch mehr) und du wirst entsprechend viel Zeit mit ihnen verbringen.

Erkundige dich zunächst am besten im Tierheim deiner Stadt nach Nymphensittichen, die dort eventuell abgegeben wurden. Mit etwas Glück kannst du Nymphensittichen, die von ihren vorherigen Haltern verlassen wurden, die Chance auf ein neues Zuhause geben.

Wer die Sittiche neu kauft, sollte dies bei einem guten Züchter tun. Es ist natürlich aber auch möglich, die Sittiche in der Zoohandlung zu kaufen. Achte in jedem Fall darauf, dass folgende Voraussetzungen gegeben sind:

  • Die Nymphensittiche sind in einem sauberen, hellen Käfig untergebracht. Ihnen steht Futter, frisches Wasser und frische Einstreu aus Sand zur Verfügung.
  • Die Tiere verhalten sich entspannt und wirken munter.
  • Die Füße der Vögel sind beringt.
  • Schnabel, Füße und Kloake der Nymphensittiche sind parasitenfrei. Das erkennst du daran, dass diese Körperteile keine Auflagerungen zeigen.
  • Der Verkäufer weiß über die Tiere Bescheid, gibt kompetente Auskunft und nimmt sich Zeit für all deine Fragen.

Anschaffungskosten und laufende Kosten

Die Anschaffungskosten für Nymphensittiche sind relativ niedrig. Pro Exemplar bezahlst du in der Regel zwischen 10 und 50 Euro. Je nach Züchter oder Farbvariante können die Preise aber voneinander abweichen.

Natürlich fallen auch einige laufende Kosten für die Haltung und Fütterung der Vögel an. Für ein Paar solltest du mit 10 bis 20 Euro im Monat rechnen. Hinzu kommen die Kosten für etwaige tierärztliche Behandlungen.

Unterschiedliche Nymphensittich-Farbschläge

Natürlicherweise sind Nymphensittiche grau. Da sie inzwischen aber in verschiedenen Farben gezüchtet werden, bleibt die Auswahl dem persönlichen Geschmack überlassen.

Die folgende Aufzählung zeigt drei Nymphensittich-Varianten: 

  • Natur- oder wildfarben: Diese Nymphensittiche sind grau. Während die Weibchen eine Querbänderung an der Unterseite des Schwanzes haben, tragen die Männchen eine leuchtend gelbe Maske.
  • Lutino: Diese Nymphensittiche haben ein zart gelbes, fast weißes Gefieder.
  • Albino: Bei diesen Tieren fehlen die Farbpigmente, weshalb das Gefieder komplett weiß ist.

Wie bestimmt man das Geschlecht eines Nymphensittichs?

Da Nymphensittiche nicht allein gehalten werden dürfen, solltest du dir ein gleichgeschlechtliches Paar zulegen (zwei Hähne oder zwei Weibchen). Leider ist es nicht ganz einfach, das Geschlecht der kleinen Vögel zuverlässig zu bestimmen. Anders als bei Wellensittichen hilft hier auch nicht die Begutachtung der Schnabel-Wachshaut.

Bei naturfarbenen Nymphensittichen, die älter als sechs Monate sind, fällt die Geschlechtsbestimmung noch relativ einfach: Die Männchen haben eine gelbe Maske, die Weibchen nicht. 

Dagegen ist es bei Farbschlägen wie Lutino oder Albino als Laie kaum möglich, bei der Bestimmung des Geschlechts völlig sicher zu sein. Manchmal gibt das Verhalten der Nymphensittiche Aufschluss: So balzen die Männchen und singen etwas melodischer als ihre Artgenossinnen.

Natürlich ist es beim Kauf aber meist nicht möglich, das Verhalten der Tiere für längere Zeit zu beobachten und eine solche Analyse vorzunehmen. Letztlich ist es daher so, dass nur ein Tierarzt eine sichere Geschlechterbestimmung mittels DNA-Analyse durchführen kann.

FAQ – Häufige Fragen

Nymphensittiche sind unter Heimtierhaltern sehr beliebt. Die Vögel sind pflegeleicht und werden schnell zahm, weshalb sie sich auch für Anfänger eignen.

Nein, Nymphensittiche sollten niemals alleine gehalten werden. Da es sich um Schwarmvögel handelt, benötigen sie den ständigen Kontakt zu Artgenossen.

Nymphensittiche begleiten ihre Halter für eine lange Zeit, da sie bis zu 20 Jahre und älter werden können.

Grundsätzlich sind die Vögel in der Lage, mehrere Wörter zu erlernen beziehungsweise die entsprechenden Laute nachzuahmen. Wie viel ein Nymphensittich plaudert, ist aber sehr individuell. Während einige Nymphensittiche nur ein oder zwei Wörter lernen, sind es bei anderen deutlich mehr. Häufig ist es so, dass die Männchen sprachbegabter sind als die Weibchen.

Nymphensittiche sind sehr verspielt, weshalb man ihnen artgerechtes Spielzeug anbieten sollte. Dabei ist es wichtig, den Tieren abwechslungsreiche und variierende Beschäftigungsmöglichkeiten aus Natur- und anderen ungiftigen Materialien zur Verfügung zu stellen.

Bildquellen:

  • 1. Daria_vg / Shutterstock.com
  • 2. QuickStartProjects / Shutterstock.com
  • 3. H. Tuller / Shutterstock.com
  • 4. Ian Fox / Shutterstock.com
  • 5. YK / Shutterstock.com

0 Shares:
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert